Verspäteter Geburtstag

Zu unserem Vierjährigen Bloggeburtstag sind wir mal wieder etwas zu spät, haben dafür aber ein schönes Drei-Gänge-Menü gekocht. An der Stelle wollen wir uns auch gleich mal dafür entschuldigen, dass es im Moment so wenig Artikel und Rezepte gibt, leider lässt sich das gerade nicht anders einrichten. Wir freuen uns aber total, dass wir trotzdem so viele treue Leser und Leserinnen haben 🎉 und irgendwann werden wir auch wieder mehr Zeit fürs Bloggen haben, wir haben nämlich noch viel vor!

Nun aber zum Wichtigsten: Dem Essen! Es gibt Avocado-Grapefruit Salat, Ricotta-Gnocchi in Ragù di Manzo und als Abschluss Zimtparfait mit gebratenen Bananen.

Gang 1: Avocado – Grapefruit Salat

Zutaten:

  • 1/2 Radicciosalat
  • 1 Avocado
  • 1 Grapefruit
  • 1/2 Charlotte
  • Petersilie
  • 1 EL Grapefruit-Saft
  • 1 EL Essig
  • 2 EL Oliven-Öl
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Radiccio in feine Streifen schneiden und waschen. Avocado halbieren, entkernen, schälen und das Fruchtfleisch in Scheiben schneiden. Die Charlotte in sehr feine Würfel schneiden und die Petersilie hacken. Grapefruit schälen und filetieren, nach dem filetieren den Saft aus dem Rest pressen und in einer Schüssel auffangen. In dieser Schüssel die Charlotte und Petersilie geben und mit Essig, Öl, Salz Pfeffer und Zucker anmachen. Auf einem Teller Salat, Avocado und Grapefruit anrichten und erst kurz vor dem Servieren das Dressing darüber geben.

 

Gang 2: Ricotta – Gnocchi in Ragù di Manzo

Man sollte einplanen, dass das Ragù fünf Stunden schmort, aber es lässt sich auch sehr gut am Tag vorher zubereiten oder einfrieren. Die Rezepte für Ragù und Gnocchi stammen beide von Anonyme Köche.

Zutaten Ragù :

  • 1 kg Rinder Beinscheiben
  • 2 El Mehl
  • 2 Karotten
  • 1/4 Sellerie (etwa gleichviel wie die Karotten)
  • 4-5 Charlotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Puderzucker
  • 200 ml Portwein
  • 1 Flasche Chianti
  • Salz, Pfeffer

Zutaten Gnocchi:

  • 500g Ricotta
  • 150g Parmesan
  • 250g Mehl
  • Muskatnuss
  • Salz

Für das Ragù: Gemüse schälen und in grobe Stücke schneiden. Die Beinscheiben in Mehl wenden und in einem großen Topf mit Öl gemütlich von beiden Seiten anbraten. Wenn sie schön braun sind aus dem Topf nehmen und zur Seite stellen. Sellerie, Karotten, Schalotten, Knoblauch und Lorbeerblätter in den Topf geben und braten. Das Gemüse ein wenig Farbe bekommen lassen, dann Tomatenmark hinzugeben und Puderzucker darüber sieben. Alles noch etwas weiter rösten. Mit dem Portwein ablöschen und sirupartig reduzieren. Nun die Flasche Chianti angießen, das Fleisch wieder dazu geben und alles bei geschloßenem Deckel und niedriger Temperatur 5 Stunden schmoren.

Nach der Zeit das Fleisch herausnehmen und mit einer Gabel leicht zerdrücken. Die Sauce durch ein Sieb gießen und wieder auffangen. Das übergebliebene Gemüse zur Seite stellen. Fleisch zurück in die Sauce geben und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Für die Gnocchi: Ricotta in ein Sieb geben und abtropfen lassen, währenddessen den Parmesan reiben. Alle Zutaten in einer Schüssel zu einem Teig verarbeiten, dabei das Mehl nach und nach zugeben. Da die Gnocchi am besten werden, wenn nur gerade genug Mehl verwendet wird. Der Teig soll aufhören zu kleben, aber noch feucht sein. Zum ausrollen die Arbeitsplatte mit reichlich Mehl bestreuen und den Teig zu dünnen Würsten rollen und in ca. 1 cm lange Stücke schneiden. In reichlich Salz Wasser kochen, wenn die Gnocchi aufschwimmen sind sie fertig. Mit einer Schaumkelle in das Ragù schöpfen und kurz darin schwenken.

Auf Teller verteilen und mit Petersilie bestreuen, wer möchte kann zusätzlich noch etwas vom Wurzelgemüse auf den Teller geben.

Die Reste: Das übrig gebliebene Gemüse kann man wunderbar für eine Nudelsauce verwenden. Eine einfache Tomatensauce kochen und zum Schluss das Gemüse unterrühren. Fertig!

Wer keine Lust auf Ragù mit Gnocchi hat, dem empfehlen wir Kartoffel-Petersilienwurzel-Stampf dazu!

Gang 3: Zimtparfait mit gebratener Banane

Dieses schöne Rezept stammt mal wieder von highfoodality, hier in leicht abgewandelter Form (weniger Zucker) und mit Banane. Achtung das Parfait muss min. 5 Stunden im Gefrierfach bleiben!

Zutaten:

  • 2 Eigelb
  • 40g Zucker
  • 1 Tl Zimt
  • 165g Sahne
  • 2 Bananen
  • Butter

Eigelb in einer Schüssel mit dem Zucker schaumig schlagen, solang bis der Zucker sich aufgelöst hat und die Masse hellgelb ist. Zimt unter die Eigelbmasse rühren, wer möchte kann auch mehr nehmen. Sahne in einem zweiten Gefäß steif schlagen und unter die Eigelbmasse heben. Nicht zu viel rühren, alles soll schön fluffig bleiben. Eine Form oder Dose mit kaltem Wasser ausspülen und mit Frischhaltefolie auslegen. Die Masse in die Form füllen, Deckel oder Folie drauf und für min. 5 Stunden ins Gefrierfach.

Kurz bevor das Parfait serviert wird 2 Bananen schälen und der länge nach halbieren und in einer Pfanne mit Butter von beiden Seiten braun braten.

So nun guten Appetit!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s